GR-Protokolle 1913

S. 180

Weidenstetten
Verhandelt den 6. Januar 1913

Mit dem Ablauf des Jahres 1912 ging die Wahldauer von drei Bürgerausschußmitgliedern zu Ende. Die Austretenden waren
1) Jakob Ehret
2) Thomas Thierer
3) Georg Eberhardt

Am 23. Dezember 1912 fand eine Neuwahl statt, wobei die unter Ziffer 2 u. 3 genannten Mitglieder wieder gewählt wurden.
Neu wurde gewählt Zimmermeister Mayer, Michael. Da gegen diese Wahl ein Einspruch nicht erhoben wurde, fand die Beeidigung des Neugewählten heute statt, die Wiedergewählten wurden auf ihren früheren Eid hingewiesen.

Die Neugewählten               Gemeindrat                        Bürgerausschuß

Thierer                                   Schulth. Thierer                   Ob. Kühnle
Eberhardt                              Braunmiller                          Thierer
M. Mayer                               Schleicher                            Duckeck
                                               Falch                                     Eberhardt
                                               Gebhardt                              Miller
                                               Schleicher                            Groß
                                               Mayer

S. 181

Weidenstetten
Verhandelt den 6. Januar 1913

Nach dem Gesetz vom 21 Mai 1891, Art.10, hat der Bürgerausschuß alle zwei Jahre einen Obmann und einen Stellvertreter aus seiner Mitte zu wählen. Am 23 Dezember 1912 hat eine Neuwahl deß Bürgerausschusses stattgefunden, die Beeidigung fand heute statt. Nach diesem Akt wurde vom Bürgerausschuß die Wahl des Obmannes u. seines Stellvertreters vorgenommen, wobei der Ortsvorsteher auf Wunsch die Wahlhandlung leitete.

Nach geheimer Abstimmung wurde gewählt

1) Als Obmann:        Jakob Kühnle           mit 6 Stimmen
2) Als Stellvertreter  Georg Eberhardt     mit 6 Simmen

Die Annahme der Wahl                               Bürgerausschußmitglieder

J. Kühnle                                                        Ob. Kühnle
G. Eberhardt                                                  Thierer
                                                                       Duckeck
                                                                       Eberhardt
                                                                       Miller
                                                                       Groß
                                                                       Mayer

S. 182

Weidenstetten
Verhandelt den 26. Januar 1913

Die vom Ortsvorsteher mit Zustimmung deß Gemeinderats am 1 Sept. 1912 erlassene ortspolizeiliche Vorschrift, wonach auswärtige Schäfer, welche die hiesige Markung befahren, sich tags zuvor beim Ortsvorsteher anzumelden hätten, wurde am 6 September 1912 vom Kgl. Oberamt für vollziehbar erklärt u. genehmigt.
Nach einem Bericht deß Kgl. Ministeriums deß Innern durch Vermittlung deß Kgl. Oberamtes Ulm, verstößt diese Vorschrift gegen das Weidegesetz vom 26 März 1873. Es wird deßhalb

Beschlossen

diese Vorschrift wieder ohne weiteres aufzuheben.

                                                                       Gemeinderat
                                                                      
Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                       Falch
                                                                       Gebhardt
                                                                       Schleicher
                                                                       Mayer

Dem Kgl. Oberamt am 30. Januar 1913 Auszug gesandt.

S. 183

Weidenstetten
Verhandelt den 26. Januar 1913

Im Jahr 1911 wurde im hiesigen Ort eine durchgreifende Neueinschätzung der Gebäude zur Brandversicherung vorgenommen. Durch diese Neueinschätzung wurde auch eine Neunummerierung der Gebäude notwendig. Um nun eine gleichmäßige Hausnummer zu erhalten, wird von den bürgerlichen Collegien

Beschlossen

auf Kosten der Gemeinde sämtliche Hausnummern anzuschaffen u. zwar ohne Wiederersatz der Kosten an die Gemeindekasse durch die Hausbesitzer.

            Bürgerausschuß                                         Gemeinderat
            Ob. Kühnle                                                  Schulth. Thierer
            Thierer                                                          Braunmiller
            Duckeck                                                       Schleicher
            Eberhardt                                                     Falch
            Miller                                                            Gebhardt
            Mayer                                                           Schleicher
                                                                                  Mayer

S. 184

Weidenstetten
Verhandelt den 2. Februar 1913

Nach oberamtlichem Erlaß vom 23 Januar 1913 hat der Bezirksrat am 10 Januar 1913 beschlossen, einen weiteren (4ten) Verwaltungsaktuarsbezirk zu bilden u. der Kgl. Kreisregierung die aus dem oben genannten Erlaß ersichtliche neue Bezirkseinteilung vorzuschlagen. Nach Verlesen dieses oberamtlichen Erlasses wird

Beschlossen

sich mit der vom Bezirksrat vorgeschlagenen neuen Einteilung der Verwaltungsaktuarsamtsbezirke einverstanden zu erklären. Etwaige besondere Wünsche hat der Gemeinderat nicht geltend zu machen.

                                                                       Gemeinderat
                                                                      
Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                       Falch
                                                                       Schleicher
                                                                       Mayer

Dem Kgl, Oberamt u. Gemeinde Auszug gesandt.

S. 185

Weidenstetten
Verhandelt den 2. Februar 1913

Der Gemeinderat hat durch Beschluß vom 24 Juni 1911 das Gemeinderatsmitglied Falch als Ortsbautechniker und Baukontrolleur aufgestellt. Da man sich seinerzeit über die Aufgaben eines Ortsbautechnikers noch nicht im Klaren war, u. auch in den Gemeinden der Umgebung die Angelegenheit insofern einheitlich geregelt ist, als bei ihnen Oberamtsbaumeister Engelhardt als Ortsbautechniker bestellt ist, wird von den bürgerlichen Collegien

Beschlossen

  • Die Bestimmungen der Beschlüsse vom 24 Juni 1911 u. 16 Oktober 1911, wonach Gemeinderat Falch auch als Ortsbautechniker gegen das Taggeld eines Gemeinderatsmitglieds aufgestellt ist, aufzuheben.

                                                                                                                                 S. 186

  • Als Ortsbautechniker für die hiesige Gemeinde Oberamtsbaumeister Engelhardt u. als dessen Stellvertreter Oberamtsbaumeister Kopp, beide in Ulm, aufzustellen. Dieselben erhalten ihr Gehalt aus der Oberamtspflege, welche ihrerseits von der Gemeinde Gebühren für die Inansprüche der Oberamtlichen Techniker erhält. Falls ausnahmsweise Dienstreisen notwendig werden sollten, so haben dieselben hierfür das regulativmäßige Taggeld und Reisekosten aus der Gemeindekasse anzusprechen.

                  Bürgerausschuß                                          Gemeinderat
                  Ob. Kühnle                                                   Schulth. Thierer
                  Thierer                                                          Braunmiller
                  Duckeck                                                        Schleicher
                  Eberhardt                                                      Falch
                  Miller                                                             Schleicher   
                  Mayer                                                            Mayer

Kgl. Oberamt Auszug                                                  Aufgehoben, weil vom
zur Genehmigung  eingesandt                                   Kgl. Oberamt nicht genehmigt

 

S. 187

Weidenstetten
Verhandelt den 14. Februar 1913

Nach Erlaß deß Kgl. Oberamts vom 27 Januar 1913, welcher verlesen wird, trifft es die hiesige Gemeinde an dem Aufwand für die Verwaltungsaktuare im Rechnungsjahr 1912, 1 April 1912 bis 31 März 1913, bei einem Zeitaufwand deß Verwaltungsaktuars von 56  6/8 Tagen        624 Mark 15 P Vergütung.
Die geringe Erhöhung gegenüber dem Vorjahr rührt von der Vorrückung deß Verwaltungsaktuars Sauter in eine höhere Gehaltsstufe her. Die Umlage erfolgte nach den, von dem Verwaltungsaktuar gemäß Erlaß deß Kgl. Ministeriums deß Innern vom 25 Mai 1911, Nr. 2403 Ministerialamtsblatt S. 209 gelieferten Berechnungen, welche vom 1 April 1913 ab für die Verteilung der Verwaltungskosten als Grundlage dienen.

S. 188

Nach erfolgter Beratung wird

Beschlossen
der für das Rechnungsjahr 1912 festgesetzten Vergütung zuzustimmen.

                                                                       Gemeinderat
                                                                      
Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                       Falch
                                                                       Gebhardt
                                                                       Schleicher
                                                                       Mayer

Dem Kgl. Oberamt Auszug gesandt,
zur Gemeindepfl. Rechnung Auszug gefertigt

 

S. 189

Weidenstetten
Verhandelt den 23. Februar 1913

Vom Kgl Oberamtsphysikat Ulm (Physikat war das Amt eines Physikus, Physikus = Kreis- oder Bezirksarzt) wurde anläßlich eines Hebammenrepetitionskurses (Wiederholungskurses) angeordnet, daß der hiesigen Hebamme einige Gegenstände anzuschaffen seien. Nachdem auch das Kgl. Oberamt die Anschaffung der Gegenstände als notwendig bezeichnet hat, wird

Beschlossen

diese Gegenstände, 1 emaillierte Bettschüssel, 1 Ärmelschützer u. 1 Handtuch auf Kosten der Gemeinde anzuschaffen.

                                                                       Gemeinderat
                                                                      
Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                       Falch
                                                                       Gebhardt
                                                                       Schleicher
                                                                       Mayer

S. 190

Weidenstetten
Verhandelt den 23. Februar 1913

In letzter Zeit hat sich gezeigt, daß unter den hiesigen Gemeindefarren 1 Stück wegen Alter u. 1 Stück wegen eines Fehlers nicht mehr tauglich erscheinen, es wurde deßhalb von den bürgerlichen Collegien

Beschlossen

genannte zwei Farren zu verkaufen u. für dieselben zwei jüngere zu erwerben. Da am 27 Febr. 1913 in Meßkirch im badischen Oberland ein Viehmarkt stattfindet, so wurde eine Commission von drei Mann aus den Collegien gewählt u. mit dem Einkauf beauftragt. Gewählt wurden Schulth. Thierer, Gdr. Braunmiller, Obmann Kühnle.

                  Bürgerausschuß                                         Gemeinderat
                  Ob. Kühnle                                                  Schulth. Thierer
                  Thierer                                                          Braunmiller
                  Duckeck                                                       Schleicher
                  Eberhardt                                                     Falch
                  Miller                                                            Gebhardt
                  Mayer                                                            Mayer

 

S. 191

Weidenstetten
Verhandelt den 23. Februar 1913

In letzter Zeit wurden in der Stadt Ulm unter dem Vorsitz von Frau Oberbürgermeister von Wagner Mädchen mit entsprechendem Alter u. auch jüngere Frauen in der Krankenpflege ausgebildet. Von Seiten deß Herrn Oberregierungsrats Mayer in Ulm wurde an die bürgerlichen Collegien das Ersuchen gestellt, ob nicht die Gemeinde Weidenstetten eine solche Krankenpflegerin ausbilden lassen wolle. Nachdem sich die Ehefrau deß Schneiders Waidle, Magdalena Waidle, bereit erklärt hat, einen solchen Krankenpflegekurs mitzumachen, wird von den bürgerlichen Collegien

Beschlossen

Die Kosten, welche zwischen 100 – 150 M betragen, auf die Gemeindekasse zu übernehmen.

                  Bürgerausschuß                                         Gemeinderat
                  Ob. Kühnle                                                  Schulth. Thierer
                  Thierer                                                         Braunmiller
                  Duckeck                                                       Schleicher
                  Eberhardt                                                     Falch
                  Miller                                                            Gebhardt
                  Mayer                                                           Schleicher
                                                                                       Mayer

S. 192

Weidenstetten
Verhandelt den 20. März 1913

Die Gemeindecollegien beraten den Entwurf des Voranschlags deß Gemeindehaushaltes für das Rechnungsjahr 1913 und fassen folgende

Beschlüsse

  • Die Tilgungsrate von der Gemeindschuld mit -: 800 M soll wegen der in Aussicht stehenden außerordentlichen Ausgaben für weitere Feldbereinigungsunternehmen und Einrichtung der elektrischen Beleuchtung heuer nicht in den Voranschlag eingestellt werden, nachdem die Gemeinde auf 1 April 1913 mit ihrer Tilgung um 7 295 M voraus ist.
  • Für Armenwesen sollen bei erhöhtem Aufwand 500 M vorgesehen werden.
  • Die Einnahmen und Ausgaben für die Volksschule werden den veränderten Verhältnissen entsprechend vorgesehen.
  • Auf die beim Feldbereinigungsunternehmen II beteiligten Grundeigentümer sollen heuer als zweite Kosteneinlage -: 1 500 M zur Umlage gebracht und unter diesem Betrag noch weitere 200 M zur vorschußweisen Bezahlung von Feldbereinigungskosten im Voranschlag vorgesehen werden.

S.193

5)  Bei voranschlagsmäßigen                                    Einnahmen -:           14 500 M
                                                                                  Ausgaben -:             23 200 M
                                                            u. einem Abmangel von                13 700 M

den Voranschlag festzustellen.

6)  Die Gemeindeeinkommensteuer mit einem Zuschlag von – : 50 % zu den             staatlichen Einheitssätzen zu erheben
                  ?  bei  – : 3 306 M:               =         1 653 M

7)  Als Gemeindeumlage auf Grundeigenthum, Gebäude und Gewerbe -: 10 %       der Ertragskataster festzusetzen.
                  ?  auf  – : 91 400 M                          9 140 M

                              Zusammen – :                     10 793 M

8)  Die verfügbaren Restmittel in erster Linie zur Deckung deß weiteren         Abmangels zu verwenden u. im übrigen zur Ausgleichung der Umlage in          späteren Jahren sowie zu außerordentlichen Ausgaben wie Feldbereinigungs-        Elektrizitätseinrichtungs- u. anderen Kosten bereit zu halten.

                  Bürgerausschuß                                         Gemeinderat
                  Ob. Kühnle                                                  Schulth. Thierer
                  Thierer                                                         Braunmiller
                  Duckeck                                                       Schleicher
                  Eberhardt                                                     Falch
                  Miller                                                            Gebhardt
                  Mayer                                                           Schleicher
                                                                                        Mayer

Späterer Eintrag durch Schulth. Thierer:
Laut oberamtlicher Mitteilung vom 17 April 1913 wurde der Voranschlag mit einer Umlage von 10 793 M bzw. 9 140 M für vollziehbar erklärt. Hiervon wurde den Gemeindecollegien Kenntnis gegeben. Unterschrift Schulth. Thierer

 

S. 194

Weidenstetten
Verhandelt den 23. Februar 1913
Eingetragen den 31. März 1913

Die Maurermeister Hermann Hausmann und Martin Braun von hier besitzen eine Steinquetschmaschine zur Herstellung von Sand, Kies und Schotter. Das hierzu erforderliche Material wird aus einem Gemeindesteinhang an der Sperre gewonnen. Es wird

Beschlossen

daß die oben Genannten ein jährliches Pachtgeld von zusammen – : 10 M für den an der Sperre ausgewiesenen Steinhang, für beide Teile widerruflich je auf 1 Nov. jeden Jahres, erstmals 1913 zur Gemeindepflege zu bezahlen haben, gegen 1/4jährliche Kündigung.

Anerkannt                                                               .Gemeinderat
Herrmann Hausmann                                           .. .Schulth. Thierer
Martin Braun                                                           …Braunmiller
                                                                                   Schleicher
                                                                                   Eberhart
                                                                                   Schleicher
                                                                                   Mayer

 

S. 195

Weidenstetten
Verhandelt den 31. März 1913

Die Gemeinde Weidenstetten schuldete der Ursula Hauff, ledig, ein Kapital von
– :  7 000 M. Dieselbe hat sich mit Georg Häge, Bauer in Börslingen, verheiratet. Dieses Kapital wurde an dem Schwiegervater der Hauff, Georg Häge, alt, in Börslingen, abgetreten. Derselbe verlangt nun statt bisher  3 ½ % nunmehr 3 ¾ % vom 1 April 1913 an.
Deßgleichen schuldet die Gemeinde an die Pflegschaft deß Jakob Hauff, Pfleger Matthäus Hauff, Ritterwirt in Eislingen. -: 1 800 M. Derselbe verlangt statt bisher
3 ½ % nunmehr 4 % oder Zurückzahlung.

Es wird nun

Beschlossen

  • Dem Georg Häge von Börslingen statt bisher 3 ½ % nunmehr 3 ¾ % vom
    1 April an zu bezahlen.
  • An die Pflegschaft deß Jakob Hauff die Schuld mit – : 1 800 M bis 1 Juli 1913 zurückzuzahlen, in dem der ? Jakob Rettinger von hier, obige – : 1 800 M zu 3 ¾ % der Gemeinde als Anleihe leiht.

 

            Gemeinderat                                              Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Gebhardt                                                     Groß
            Mayer                                                          Mayer

 

S. 196

Weidenstetten
Verhandelt den 23. Mai 1913

Die hier in sehr armen Verhältnissen wohnhafte A. F., Witwe deß G. F., Sattler von hier, hat 4 Buben im Alter von 5, 7, 8 u. 10 Jahren. Die zwei ältesten sollen in das Waisenhaus nach Stuttgart verbracht werden. Die Witwe selbst ist nicht in der Lage das für die beiden Buben zu bezahlende Einstandsgeld mit je -: 30 M zu bezahlen. Es wird nun

 

Beschlossen

den Betrag mit zusammen – ; 60 M auf die Ortsarmen- bzw. Gemeindekasse zu übernehmen.

Unterschrift Pfarrer Dornfeld

            Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                            Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                     Duckeck                                          
            Falch                                                             Eberhardt
            Gebhardt                                                      Groß
            Mayer                                                            Mayer

 

S. 197

Weidenstetten
Verhandelt den 23. Mai 1913

Heute wurden die Beschlüsse der Amtsversammlung vom 28 Februar 1913 den bürgerlichen Collegien nach § 76deß Verwaltungsedikts nach ihrem ganzen Inhalt eröffnet.

            Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                            Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                     Duckeck                                          
            Falch                                                             Eberhardt
            Gebhardt                                                      Groß
            Mayer                                                            Mayer

 

S. 198

Weidenstetten
Verhandelt den 20. Juni 1913

Nach einem Protokollauszug deß Kirchengemeinderats vom 29 Mai 1913 schließt die hiesige Kirchenumlage auf eine dreijährige Periode mit einem Abmangel
 – : 1 400 M ab. Nach diesem Beschluß soll eine 10 % Umlage nach dem Staatssteuerfuß umgelegt werden. Vom Standpunkt der bürgerlichen Gemeinde ausgehend wird von den bürgerlichen Collegien

Beschlossen

 dem Kirchengemeinderatsbeschluß vom 29 Mai 1913 seine Zustimmung zu geben.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Gebhardt                                                      Groß
            Mayer                                                            Mayer

 

S. 199

Weidenstetten
Verhandelt den 20. Juni 1913

Nach einer Mitteilung deß Kgl. Oberamts Ulm vom 13 Juni d. J. hat der seitherige Distriktarzt D. Sonntag in Lonsee seine Stelle gekündigt. Bezüglich der Wiederbesetzung ersucht das Kgl. Oberamt etwaige Wünsche mitzuteilen.
Da die hiesigen Einwohner auf den Distriktarzt angewiesen sind, wird für die Wiederbesetzung der Arztstelle der Wunsch ausgedrückt, solche einem künftigen Arzt zu übertragen. Bezüglich deß von der Gemeinde zu bezahlenden Wartgeldes wird von den bürgerlichen Collegien

Beschlossen

den seitherigen Betrag mit – : 40 M zu gewähren, wofür derselbe jede Woche einmal den Ort zu besuchen u. auch die Ortsarmen zu behandeln hätte.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Gebhardt                                                     Groß
            Mayer                                                           Mayer

 

S. 200

Weidenstetten
Verhandelt den 2. April 1913
Eingetragen den 15. August 1913

In der von der Gemeinde für den neu ernannten Hauptlehrer Stark gemieteten Wohnung, siehe oben Seite 174 – 175, fehlten noch einige Gegenstände:
1 Speiseschrank, 1 Küchenschanze, 1 Waschkessel. Ferner wurde die Ölung der Zimmerböden vom Lehrer gewünscht. Da die fehlenden Gegenstände als notwendig erscheinen, wird

Beschlossen

die genannten Gegenstände, sowie auch die Zimmerböden auf Kosten der Gemeinde anzuschaffen bzw. die Böden ölen zu lassen.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Schleicher                                                    Groß
            Mayer                                                           Mayer

 

S. 201

Weidenstetten
Verhandelt den 15. August 1913

Nachdem die bürgerlichen Collegien der Gemeinden Breitingen und Einsingen durch einstimmige Beschlüsse den Beitritt ihrer Gemeinde zu dem Gemeindeverband zur Versorgung von Ulmer Landgemeinden mit Elektrizität, gemäß § 1, Abs. 4 der Satzung dieses Gemeindeverbands erklärt und die Verbandssatzung unterschriftlich anerkannt haben, u. da dieser Beitritt nach der oben erwähnten Satzungsbestimmung der Zustimmung der Gemeindecollegien sämtlicher Verbandscollegien bedarf, so ergeht hiermit der einstimmige

Beschluß

die Zustimmung zum Beitritt der Gemeinden Breitingen und Einsingen zu dem genannten Gemeindeverband zu erteilen u. die Genehmigung der Kgl. Kreisregierung hierzu nachzusuchen.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Schleicher                                                    Groß
            Mayer                                                           Mayer

 

Dem Oberamt Auszug gefertigt.

 

S. 202

Weidenstetten
Verhandelt den 1. Mai 1913
Eingetragen den 15. August 1913

Hauptlehrer Stark hat bei dem Oberschulrat den Antrag gestellt, es möchte ihm statt deß 34-stündigen Abteilungsunterrichts an der Unterklasse auf 36 Stunden erhöht werden, damit er diese Kluft, welche durch den vielen Unterlehrerwechsel notgelitten habe, wieder auf die gewünschte Höhe bringe. Dieses Gesuch legt der Ortsschulrat den bürgerlichen Collegien zur Genehmigung vor. Es wird

Beschlossen

das Gesuch deß Herrn Hauptlehrers Stark zunächst für dieses Sommerhalbjahr 1913 mit zwei weiteren Stunden zum Nachhilfeunterricht an den schwächeren Kindern seiner Klasse nach den Sätzen, die für den Abteilungsunterricht gelten u. belohnt werden, zu genehmigen.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Schleicher                                                    Groß
            Mayer                                                           Mayer

 

S. 203

Weidenstetten
Verhandelt den 15. August 1913

Der Verwalter der Gemeinde- und Ortslesebibliothek Herr Pfarrer Dornfeld, hier, stellt an die Gemeindecollegien den Antrag, daß die durch oben genannte Bibliothek entstehenden Kosten mit  – : 3 M pro Jahr nicht allein durch den Leseverein getragen werden, sondern je abwechselnd alle zwei Jahre die Gemeinde trage, mit der Begründung, daß die Gemeindebibliothek viel stärker in Anspruch genommen werde, u. stellt weiter den Antrag, daß die Belohnungen deß Mesmers Röscheisen mit 2 M u. Amtsdieners Mayländer mit 1 M, zus. – : 3 M,  auf das Jahr 1912 auf die Gemeindekasse übernommen werden u. ebenso 1914/15, 1916/17 usw. im zweijährigen Turnus wechseln. Es wird

Beschlossen

den Antrag deß Herrn Pfarrers zu genehmigen.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Schleicher                                                    Groß
            Mayer                                                          Mayer

 

S. 204

Weidenstetten
Verhandelt den 17. August 1913

Da die hiesige Gemeinde demnächst mit elektrischer Kraft u. Licht versorgt wird, so ist zur Aufstellung deß Transformatorenhauses ein geeigneter Platz erforderlich. Von Seiten der technischen Leitung ist auf der Pzl. (Parzelle) Nr. 1217, Wiese hinter dem Dorf, dem Bauern Johann Georg Bosch gehörig, ein Platz als geeignet bezeichnet worden. Mit dem Eigenthümer fraglichen Platzes wurde verhandelt. Bosch erklärt sich zur Abtretung bereit, verlangt pro qm 5 M.    Unterschrift des  Joh. Georg Bosch
Es wird

Beschlossen

die erforderliche Fläche für den geforderten Betrag von Bosch zu erwerben.

 

            Gemeinderat                                              Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Schleicher                                                    Groß
            Mayer                                                          Mayer

 

Dem Ingenieur Franzenmann Auszug gesandt.

 

S. 205

Weidenstetten
Verhandelt den 1. September 1913

Zufolge Aufforderung deß Kgl. Oberamts Ulm vom 28 August 1913 betr. das Stromleitungsnetz deß Bezirksverbands Oberschwäbische Elektrizitätwerk, welches auch die hiesige Markung und den hiesigen Ort als Abnehmerin berührt, gibt der Gemeinderat seine Äußerung dafür ab, daß das Leitungsnetz möglichst vorteilhaft angelegt werde.

                                                                       Gemeinderat
                                                                      
Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                        Mayer
                                                                       Schleicher
Dem Kgl. Oberamt Auszug gesandt.

 

S. 206

Weidenstetten
Verhandelt den 24. September 1913

Unter Bezugnahme deß Erlasses deß Kgl. Versicherungsamts Ulm vom 28. August 1913, betrifft Festsetzung der Ortslöhne nach § 149 der Reichsversicherungsordnung wird beraten und

Beschlossen

die Ortslöhne mit Einschluß der Sachbezüge wie folgt für die hiesige Gemeinde festzusetzen:

  • männlich unter 16 Jahren 1 M 20 P
    weiblich unter 16 Jahren                                                  1 M –
  • männlich über 16 – 21 Jahre 2 M 20 P
    weiblich über 16 – 21 Jahre                                             1 M 50 P
  • männlich über 21 Jahre 2 M 60 P
    weiblich über 21 Jahre                                                      1 M 80 P

 

                                                                       Gemeinderat
                                                                      
Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                        Mayer
                                                                       Schleicher
Kgl. Oberamt Auszug gesandt.

 

 

S. 207

Weidenstetten
Verhandelt den 24. September 1913

Auf Anordnung der Oberschulbehörde wird zum Andenken an die Freiheitskriege 1813 in den Schulen eine Erinnerungsfeier abgehalten. Zu einer solchen Feier in der hiesigen Schule hat der Gemeinderat bewilligt, daß jedem Schulkind eine Brezel
a 6 Pfennig überreicht wird. Es wird

Beschlossen

die erwachsenden Kosten auf die Gemeindekasse zu übernehmen.

 

                                                                       Gemeinderat
                                                                      
Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                       Falch
                                                                       Gebhardt
                                                                       Schleicher
                                                                       Mayer

 S. 208

Weidenstetten
Verhandelt den 1. Oktober 1913

Nach Art. 1, Abs. 1 deß Gesetzes betr. die Eber- und Ziegenbockhaltung vom 8 Juli 1912 sind Gemeinden, in denen mehr als 20 Ziegen gehalten werden, verpflichtet, einen oder zwei Ziegenböcke aufzustellen. In hiesiger Gemeinde ist schon seit dem Jahr 1908 ein Ziegenbock aufgestellt, die Pachtdauer würde noch bis zum 31 März 1914 dauern.

Da das Gesetz eine Neuerung insofern vorschreibt, wonach die Zuchtböcke durch den Ziegenzuchtverein anzuschaffen empfohlen wird und im Eigentum desselben verbleiben sollen, hierfür hätten die Gemeinden neben der Bezahlung deß Futtergeldes einen Jahresbeitrag von 15 – 20 Mark an den Ziegenzuchtverein zu bezahlen, an Futtergeld schreibt das Gesetz 70 – 90 M pro Jahr vor: Es wird

S. 209

Beschlossen

dem Ziegenzuchtverein in stets widerruflicher Weise beizutreten, die Anschaffung der Böcke demselben zu übertragen, einen Beitrag von  – : 15 M pro Jahr in widerruflicher Weise aus der Gemeindekasse zu verwilligen.

Die Pachtdauer wird vom 1 Oktober 1913 bis 31 März 1916 festgesetzt.

Als Pächter ist aufgestellt              Paul Hummel, Schreiner,   pro Jahr für 70 M.

                                                           Anerkannt:    P. Hummel

 

            Gemeinderat                                              Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Gebhardt                                                      Mayer
            Schleicher                                                   
            Mayer                                                           

Zur Gemeindepflege Auszug gefertigt,
dem Oberamt Auszug eingesandt.

 

S. 210

Weidenstetten
Verhandelt den 9. Oktober 1913

In hiesiger Gemeinde ist im Laufe deß Monats September in einigen Familien unter den Kindern Diphtherie und Scharlach ausgebrochen. Nach einer Ministerialverfügung betreffend Bekämpfung übertragbarer Krankheiten vom
9 Februar 1910, Regblt. S. 84 usw. sind Wohn- u. Schlafräume, in welchen Personen von ansteckenden Krankheiten gewohnt haben, nach Beendigung der Krankheit zu desinfizieren, was durch einen besonders aufgestellten Beamten vollzogen wird, wodurch dem Haushaltungsvorstand Kosten erwachsen.
Nach § 15 u. 16 obiger Verfügung wird die Übernahme der Kosten oder ein Teil

S. 211

derselben auf die Gemeindekasse empfohlen. Es wird

Beschlossen

bei jeweils durch den Beamten Desinfektor vorzunehmenden Desinfektion an den Kosten ein Drittel auf die Gemeindekasse zu übernehmen.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Gebhardt                                                     Miller
            Schleicher                                                    Groß
            Mayer                                                          Mayer

 

Zur Gemeindepflege Auszug gefertigt u. Kgl. Oberamt

 

S. 212

Weidenstetten
Verhandelt den 16. Oktober 1913

Aus Anlaß deß hundertjährigen Gedächtnistags der Schlacht bei Leipzig soll auch in hiesiger Gemeinde zum Andenken eine Feier abgehalten werden, bei welcher durch die Schuljungen ein Fackelzug mit Lampions veranstaltet werden soll.

Von Seiten der Leiter dieser Feier wurde an den Gemeinderat der Antrag gestellt, es möchte zu dieser Feier, bzw. Fackelzug aus der Gemeindekasse ein entsprechender Beitrag verwilligt werden. In Anbetracht dieser denkwürdigen Schlacht wird

Beschlossen

aus der Gemeindekasse einen Beitrag von 30 M zu verwilligen.

 

            Bürgerausschuß                                         Gemeinderat                                  
           
Obmann Kühnle                                          Schulth. Thierer
            Thierer                                                         Braunmiller
           
Duckeck                                                       Schleicher                                       
            Eberhardt                                                     Falch
            Miller                                                            Gebhardt                                       
            Groß                                                             Schleicher
            Mayer                                                            Mayer

S. 213

Weidenstetten
Verhandelt den 16. Oktober 1913

Die Ortsarmenbehörde Feuerbach hat die früher hier in Kost und Wohnung untergebrachte Witwe Sch. unterstützt und die Unterstützung der hiesigen Ortsarmenbehörde aufgerechnet. Eine Abweisung war resultatlos, weil die Sch.
1 ¾ Jahr bis Oktober 1912 hier gewohnt u. somit den Unterstützungswohnsitz erworben hatte. Nach mehrmaligem Schriftwechsel hat sich der mitunterzeichnete Ortsvorsteher selbst nach Feuerbach begeben u. mit dem dortigen Armenpfleger mündlich verhandelt.

Der Enkelsohn G. R,. Fabrikarbeiter in Feuerbach, bei welchem die Witwe Sch. wohnt u. die Unterstützung für Verköstigung seiner Großmutter bezog, hat hierauf die schriftliche Erklärung abgegeben, daß er vom 1 November 1913 ab auf weitere Unterstützung für seine Großmutter verzichte.

 

S. 214

efft.  werde er, wenn es ihm möglich sei, die von der Ortsarmenbehörde geleistete Unterstützung wieder ersetzen. Es wird

Beschlossen

der Armenverwaltung Feuerbach den vom 1 Juli 1913 bis 1 November 1913 geleisteten Unterstützungsbetrag aus der Gemeindekasse zu ersetzen.

 

           Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                           Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                  Thierer
            Schleicher                                                    Duckeck                                          
            Falch                                                            Eberhardt
            Gebhardt                                                      Miller
            Schleicher                                                     Groß
            Mayer                                                            Mayer

 

S. 215

Weidenstetten
Verhandelt den 2. November 1913

Die hiesige Gemeinde wurde schon seit Gründung deß Elektrizitätswerks in Heuchlingen von der Vorstandschaft dieses Werkes wiederholt zum Anschluß eingeladen. Ein Anschluß wäre auch längst erfolgt, wenn nicht von Seiten deß Kgl. Oberamtsvorstands wiederholt abgeraten wurde, um an ein im Entstehen begriffenes Elektrizitätswerk (Oberlandzentrale), welches billiger werde, anzuschließen. Dieses Werk ist zur Zeit im Bau begriffen. Sämtlich an das Werk anschließende Gemeinden deß Oberamts Ulm u. benachbarter Oberamtsbezirke wurden zu einem Verband vereinigt, wozu auch die hiesige Gemeinde zählt. Nun soll nach Mitteilungen der Vorstände OEW u. OWH wegen eines Hindernisses der Zuleitung an das Stuttgarter Wasserwerk bei Niederstotzingen

 

 S. 216

die Gemeinde Weidenstetten aus dem Verband OEW ausscheiden u. an EWH angeschlossen werden. Zu vorstehender Sachlage wird von den bürgerlichen Collegien

Beschlossen

da das in Frage stehende Hinderniß die Gemeinde in keiner Weise berührt, beharren die bürgerlichen Collegien an dem mit OEW abgeschlossenen Verbandsvertrag fest.

 

Gemeinderat                                              Bürgerausschuß
Schulth. Thierer                                            Obmann Kühnle
Braunmiller                                                   Thierer
Schleicher                                                     Duckeck
Falch                                                             Eberhardt
Gebhardt                                                      Miller
Schleicher                                                     Groß
Mayer                                                            Mayer

Dem Kgl. Oberamt u. der
Gemeindepflege Auszug gefertigt

 

S. 217

Weidenstetten
Verhandelt den 23. November 1913

Auf ergangene öffentliche Bekanntmachung im hiesigen Ort erscheinen nachgenannte, hier wohnhafte Männer, welche nach Art. 53, Seite. 354 der Gemeindeordnung, sowie nach Art. 7, Abs. 1 – 9, Seite 767 derselben Ordnung, Anspruch auf Erteilung deß Bürgerrechts haben und bitten um Aufnahme.
Dieselben sind

            1) Hauptlehrer Hanßum
            2) Joh. Georg Leibing
            3) Konrad Staib
            4) Georg Kohn
            5) Johannes Kölle
            6) Herrmann Hausmann

Beschluß

denselben die Aufnahme in das Bürgerrecht zu erteilen mit der Bestimmung, daß jeder der Genannten die in Art. 7, Abs. 1 der Gemeindeordnung festgesetzte Gebühr von 2 M in die Gemeindekasse hier zu bezahlen habe.

 

(Unterschriften der Antragsteller)                                 Gemeinderat
Robert Hanßum, Hauptlehrer                                          Schulth. Thierer
Joh. Georg Leibing                                                           Braunmiller
Konrad Staib                                                                     Schleicher
Georg Kohn                                                                      Falch
Johannes Kölle                                                                  Gebhardt
Herrmann Haußmann                                                        Schleicher
                                                                                            Mayer

 

 

S. 218

Weidenstetten
Verhandelt den 23. November 1913

Auf den oberamtlichen Erlaß vom 14 November 1913, betreffend die Apotheke in Lonsee bezüglich der Garantie eines Reinertrags  von – : 4 000 M wurde von den bürgerlichen Collegien beraten. Dieselben sind der Ansicht, da Weidenstetten von  den in Betracht kommenden Gemeinden die größte ist u. hiermit auch am meisten zu bezahlen hätte u. Gerstetten nur drei Kilometer weiter als Lonsee entfernt ist, wird

Beschlossen

an einem Fehlbetrag keinen Beitrag zu gewähren.

 

Bürgerausschuß                                        Gemeinderat                      
Obmann Kühnle                                         Schulth. Thierer
Eberhardt                                                    Braunmiller                         
Miller                                                           Schleicher                                       
Groß                                                            Falch                                    
Mayer                                                          Gebhardt                                                                                                                 
                                                                     Schleicher                                                        
                                                                    Mayer

Dem Kgl. Oberamt u. zur Gemeindepflege Auszug gefertigt

 

S. 219

Weidenstetten
Verhandelt den 25. November 1913

  • 1

Bei Einzahlung kleinerer Beträge mittels Postanweisung ist es umständlich u. für die Kasse vielfach mit weiterem Postaufwand verbunden, wenn die Rechnung zum Abquittieren mit hinausgesandt wird. Aus Zweckmäßigkeits- u. Sparsamkeitsgründen wird daher heute gem. § 177, Abs. 4 der Vollzugsverfügung zur Gemeindeordnung vom Gemeinderat mit Stimmeneinheit

Beschlossen

zu bestimmen, daß von nun an bei Zahlungen durch Postanweisung bis zum Betrag von – : 20 M der Postschein als Quittung dienen kann.

 

                                                                                   Gemeinderat
                                                                                   Schulth. Thierer
                                                                                   Braunmiller
                                                                                   Schleicher
                                                                                   Falch
                                                                                   Mayer
                                                                                   Schleicher

 

S. 220

Weidenstetten
Verhandelt den 25. November 1913
Eingetragen den 28. November 1913

Im Laufe deß Herbstes hatten die Mäuse in erschreckender Weise sich vermehrt, so daß für die Wintersaaten eine Vernichtung drohte. Das Kgl. Oberamt Ulm hat im Amtsblatt Befehl erlassen, von Seiten der Gemeindebehörden auf eine energische Vertilgung der Feldmäuse hinzuwirken. Von den bürgerlichen Collegien wurde hierauf

Beschlossen

auf Rechnung der Gemeindekasse 1 Zentner Giftkörner anzuschaffen u. an die Güterbesitzer zum Auslegen zu verteilen.

 

Bürgerausschuß                                        Gemeinderat                      
Obmann Kühnle                                         Schulth. Thierer
Thierer                                                        Braunmiller                         
Duckeck                                                      Schleicher    
Eberhardt                                                    Falch
Miller                                                           Gebhardt                                         
Groß                                                              Schleicher                           
Mayer                                                            Mayer                                               

 

S. 221

Weidenstetten
Verhandelt den 25. November 1913
Eingetragen den 28. November 1913

Auf 11 November d. J. läuft die Pachtzeit der im Eigenthum der Gemeinde befindlichen Pzl. Nr. 50 und 1041/2, Baumwiese und Gemüsegärten hinter dem Dorf, ab. Der bisherige Pächter deß Baumgartens, Georg Scheifele, welcher bisher pro Jahr  – : 44 M Pachtgeld bezahlt hatte, bittet, ihm genanntes Grundstück auf eine weitere Anzahl von Jahren ohne öffentlichen Aufstreich zu überlassen, weil er an diesem während der abgelaufenen Pachtperiode viel verbessert habe und bietet für die Folgezeit statt bisher – : 44 M nunmehr – : 60 M pro Jahr. Da tatsächlich anzuerkennen ist, daß Scheifele dieses Grundstück sehr gehoben u. verbessert hat, wird

 

S. 222

Beschlossen

dieses Grundstück u- auch die daneben liegenden Gemüseländer unter der Hand ohne öffentliche Verpachtung abzugeben u. zwar auf die Dauer von 12 Jahren,
1914 – 1925, dem Georg Scheifele für – : 60 M pro Jahr, den übrigen Pächtern die Gemüsegärten für das seitherige Pachtgeld zu überlassen u. zwar

 

                                                                                 Anerkannt:

  1. Georg Scheifele     60 M                                 Georg Scheifele
  2. Christoph Ehret       3 M                                 Christoph Ehret
  3. Wittlinger                3 M                                 Wittlinger
  4. Kräutner                  3 M                                  Kräutner
  5. Kreiser Nikolaus      3 M 50 P                          Kreiser

 

Bürgerausschuß                                        Gemeinderat                      
Obmann Kühnle                                         Schulth. Thierer
Thierer                                                         Braunmiller                         
Duckeck                                                       Schleicher               
Eberhardt                                                     Falch
Miller                                                            Gebhardt                                         
Groß                                                             Schleicher
Mayer                                                           Mayer        

                                       

S. 223

Weidenstetten
Verhandelt den 25. November 1913
Am Mittwoch den 26 November findet durch den Bezirksfeuerwehrinspektor die Musterung der hiesigen Feuerwehr statt, wozu die Gesamtmannschaft zu einer Übung auszurücken hat. Da unter der Mannschaft sehr viele Tagelöhner und Handwerker sich befinden, welche eines Arbeitslohns verlustig gehen, wird

Beschlossen

jedem Feuerwehrmann, welcher bei der Übung u. Musterung anwesend ist, je
1 M aus der Gemeindekasse zu verwilligen.

                                                                       Gemeinderat
                                                                       Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                       Falch
                                                                       Gebhardt
                                                                       Schleicher
                                                                       Mayer

 

S. 224

Weidenstetten
Verhandelt 7. Dezember 1913

gemäß Art. 26 u. 27 der Bezirksordnung u. der Feststellung deß Kgl. Oberamts gemäß § 55, Abs. 1 der Vollzugsverfügung zur Bezirksordnung conf. Vgl. oberamtlicher Erlaß vom 15 Nov. 1913 hat die hiesige Gemeinde zur künftigen Amtsversammlung auf die Dauer der drei Jahre 1914 – 1916 einen Abgeordneten u. einen Stellvertreter zu wählen. Die Wahl wurde heute unter den vereinigten Gemeindekollegien mittels geheimer Abstimmung vorgenommen, es wurden hierbei gewählt:

            1) Als ordentliches Mitglied           Schulth. Thierer mit 12 Stimmen

            2) Als Stellvertreter                         Obmann Kühnle mit 7 Stimmen

Die weiteren Stimmen wurden zersplittert.

Randbemerkung:
Nebenstehendes Wahlergebnis wurde am 10 Dezember 1913 der Gemeinde  bekannt gemacht, daß Einsprechen innerhalb 8 Tagen beim Ortsvorsteher oder beim Kgl. Oberamt gemacht werden wollen. Ein Einspruch wird nicht erhoben.

S. 225

Beschluß

Zu der oberamtlichen Übersicht u. der vorgeschlagenen Reihenfolge für die Teilnahme, in welcher der hiesige Abgeordnete bzw. dessen Stellvertreter mit Stimmrecht an der Amtsversammlung teilnimmt, erklären die bürgerlichen Collegien. ihr Einverständniß.

Bürgerausschuß                                        Gemeinderat                      
Obmann Kühnle                                         Schulth. Thierer
Thierer                                                         Braunmiller                         
Duckeck                                                       Schleicher               
Eberhardt                                                     Falch
Miller                                                            Gebhardt                                         
Groß                                                              Schleicher
Mayer                                                            Mayer                                               

 

Dem Kgl. Auszug gesandt.

 

S. 226

Weidenstetten
Verhandelt den 7. Dezember 1913

Nach Art. 16 der Gemeindeordnung wird die Wahl in den Gemeinderat unter Leitung eines Wahlvorstandes vorgenommen, derselbe besteht aus dem Ortsvorsteher als Vorsitzendem u. zwei Beisitzern, von denen der Gemeinderat und der Bürgerausschuß je einen Beisitzer aus seiner Mitte wählt.
Sodann ist nach§ 17 der Vollzugsverfügung zur Gemeindeordnung die Wahl je eines Stellvertreters für den Fall der Verhinderung der Beisitzer deß Wahlvorstandes empfohlen.

S. 227

Es wurden somit gewählt:

  1. Als Beisitzer Gemeinderat Posthalter Mayer
    “          “                       Bürgerausschußmitglied Obmann Kühnle
  2. Als Stellvertreter Gemeinderat Joh. Georg Schleicher
    “          “                       Bürgerausschußmitglied Duckeck Martin

 

Bürgerausschuß                                         Gemeinderat                      
Obmann Kühnle                                          Schulth. Thierer
Thierer                                                         Braunmiller                         
Duckeck                                                       Schleicher               
Eberhardt                                                     Falch
Miller                                                            Gebhardt                                         
Groß                                                             Schleicher
Mayer                                                           Mayer 

                                              

S. 228

Weidenstetten
Verhandelt den 28. Dezember 1913

Seit einiger Zeit ist der Zinsfuß im allgemeinen, sowie bei den öffentlichen Kassen u. Geldinstitutionen in die Höhe gegangen. Die hiesige Gemeinde schuldet an die Pflegschaft der Anna Bosch von hier – : 19 500 M a 3 ½ %. Der Pfleger, David Schleicher, hier, verlangt Zinserhöhung vom 31 März 1914 a 4 %. Da auch weitere Gläubiger voraussichtlich mit einer Zinserhöhung herantreten werden, so wird

S. 229

Beschlossen

allen denjenigen Gläubigern. welche bis zum 31 März 1914 um Zinserhöhung ansuchen, die geforderte Zinserhöhung zu gewähren, efft. das Kapital heimzubezahlen.

Bürgerausschuß                                         Gemeinderat                      
Obmann Kühnle                                          Schulth. Thierer
Eberhardt                                                     Schleicher                           
Thierer                                                          Falch                                    
Miller                                                             Gebhardt                                         
Groß                                                              Schleicher
Mayer

 

S. 230

Weidenstetten
Verhandelt den 28. Dezember 1913

Im Mai deß Jahres wurden zwei Knaben der Sattlerwitwe F von hier in das Waisenhaus nach Stuttgart verbracht, an Einstandsgeld ist für jeden Knaben
– : 30 M, zusammen  – : 60 M,  zu bezahlen. Witwe F ist nicht in der Lage, das Einstandsgeld mit  60 M zu bezahlen Es wird deßhalb

Beschlossen

den Betrag mit zusammen – :  60 M aus der Gemeindekasse zu bezahlen.

                                                                       Gemeinderat
                                                                       Schulth. Thierer
                                                                       Braunmiller
                                                                       Schleicher
                                                                       Falch
                                                                       Mayer
                                                                       Schleicher

 

S. 231

Weidenstetten
Verhandelt 28. Dezember 1913

Am 22 November 1913 verstarb Anna Katharina Bosch, Witwe v. h.,
u. am 26. Dez 1913 starb deren Enkelkind Anna Kath. Bosch, 10 Jahre alt. Da auf hiesigem Kirchhof für Kinder eine besondere Abth. für Kinderbegräbnisse vorhanden ist, so hat der Vater deß genannten Kindes, Jakob Bosch, Bauer hier, darum nachgesucht, es möchte gestattet werden, daß sein Kind neben seiner Mutter in die Abtheilung der Erwachsenen begraben werden dürfte. Auf das Gesuch wurde

Beschlossen

dem Bosch seine Bitte zu gewähren, wenn derselbe 30 M an die Gemeindepflege bezahle, was Bosch hierauf bewilligt.      (Unterschrift:) Jakob Bosch

Bürgerausschuß                                        Gemeinderat                      
Obmann Kühnle                                                                
Thierer                                                         Schleicher                           
Eberhardt                                                     Falch                                    
Miller                                                            Gebhardt                                         
Groß                                                             Schleicher
Mayer